USA-Tagebuch #5 | Q&A

Samstag, 21. Februar 2015

Hallo Ihr Lieben,
Vielen Danke für das liebe Feedback zum letzten Post. Ich habe euch ja gefragt, ob ihr irgendwelche Fragen stellen wollt und das haben auch ein paar von euch gemacht.

Kann man wirklich überall in den USA so gut shoppen oder eher dann doch nur in LA und New York?
Also bis jetzt war ich nur ein-zweimal richtig shoppen. Die Mall in meinem Ort ist nicht besonders groß und hat nur Forever 21, Victorias Secret, Hollister und Charlotte Russe. Das sind die einzigen Läden, bei denen ich einkaufen gehen würde. Aber es gibt hier viele Outletcenter und in Dallas und Austin (ich wohne genau dazwischen) soll man auch super shoppen gehen können.
Also ich glaube je größer die Stadt, desto besser das shoppen.

Wie ist es für dich solange von Zuhause weg zu sein?
Also, ich muss sagen, die Umgebung und so, dass vermisse ich eigentlich kaum. Nur meine Freunde und Familie vermisse ich natürlich, aber darauf war ich vorher schon eingestellt. Ich glaube aber schon, dass Leute, die sehr zu Heimweh neigen, schon Probleme hätten.

Kommst du gut damit klar immer nur Englisch zu reden?
Mit dem Englisch reden habe ich eigentlich fast keine Probleme. Nur wenn ich etwas erklären oder beschreiben will, stockt es manchmal, aber meistens bekomme ich das auch hin. Aber sonst habe ich fast keine Probleme und mir wurde auch schon oft gesagt, dass ich keinen Akzent habe.

Gibt es an deiner Schule Schuluniformen, wie es ja meist an High Schools ist?
Die wenigsten amerikanischen High Schools haben eine Schuluniform. Das ist eher in England und Australien. Allerdings gibt es einen Dresscode, den ich ziemlich streng finde. Hier könnt ihr euch den mal durchlesen auf Seite 36/118

Bist du mit deiner Gastfamilie zufrieden?
Ja, sehr. Ich habe eine sehr junge Gastmutter und einen 2 Jährigen Gastbruder. Mein Gastvater ist im Militär, aber es ist letzte Woche für ein paar Tage nach Hause gekommen, also konnte ich ihn auch kennenlernen.
Mein Gastbruder hat jetzt auch angefangen mich immer "Äfrin" zu nennen, da er meinen Namen nicht aussprechen kann. Er ist super duper knuffig und wir verstehen uns auch super gut.
Auch meine anderen Gastverwandten sind super nett und ich habe auch schon sehr viele von ihnen kennengelernt.

Und das waren auch schon alle Fragen. Falls ihr noch Fragen habt, könnt ihr die immer stellen und ich mache bald nochmal ein Q&A Post. Werdet kreativ :)
Liebe Grüße, Kathrin


USA-Tagebuch #4 | First month in america

Dienstag, 10. Februar 2015

Hallo Ihr Lieben!
Fast einen Monat ist es her, das ich mich zuletzt gemeldet habe. Und wisst sicher auch alle, was ich diesen Monat so getrieben habe. Mein erster Monat in America ist um. Und noch 4 1/2 Monate liegen vor mir.

Diesen Monat habe ich auf jeden Fall viel erlebt und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Also fangen wir doch ganz am Anfang an:

Am 13. Januar bin ich also um 6 uhr aufgestanden und genau 24 stunden später war ich endlich in meinem neuen Zuhause angekommen.
 Schon in der ersten Woche habe ich viel erlebt und darüber könnte ich schon fünf ganze Posts schreiben. Aber ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen. Okay, machen wir ne kurze Zusammenfassung: Einkaufen, Netfix, Zoo und Dallas. In Dallas waren wir in einem Park, der über dem Highway gebaut wurde, was ziemlich cool ist.

Eine Woche später ging dann meine Schule los. Und auch dazu kann ich wieder 1000 Posts verfassen, also mache ich auch dafür eine Zusammenfassung: Die Schule erinnert mich wirklich sehr an die Schule von High School Musical, besonders die Cafeteria sieht sehr ähnlich aus. Nur ist die Schule etwas kleiner. Es gibt übertrieben viele verschiedene Gänge und ich kann gerade mal jetzt zu den einzelnen Klassen laufen, ohne mich zu verlaufen, haha.
Leider bin ich nur ein Sophomore, also 10. Klasse und das heißt, dass ich höchstwahrscheinlich nicht auf den Prom darf, da der nur für 11 und 12 Klässler ist. Aber vielleicht machen die ja für Austauschschüler eine Ausnahme.
Meine Klassen sind eigentlich nicht schwer und ich habe in jeder Klasse gut anschluss gefunden, was das Unterrichtsmaterial und so betrifft.
Das ist mein Stundenplan:

ESL (Englischklasse für die jenigen, die Englisch nicht als Muttersprache haben)
Geometry
Theater
English
Chemistry
(Lunch)
US-History
Business Information Management (klingt spannender, als es ist. Man spielt einfach nur mit Excel etc. rum)
Tennis

Ja, ich bin glücklicherweise im Tennisteam. Ich hatte in meiner zweiten Schulwoche auch direkt ein Tunier, auf dem ich 3. wurde.
Ich glaube, dass hat das Thema Schule soweit abgedeckt.

Das Wetter in Texas ist ziemlich unberechenbar. Ein Tag ist es vielleicht 5 Grad und den nächsten Tag ist es 20 Grad. Oder es ist, wie heute einfach mal 26 Grad. Im Februar.

Und was den Rest Freizeit betrifft machen wir wieder eine Kurzfassung: Vor ein paar Wochen war ich auf einem Treffen, von Austauschschülern in der Region, was echt cool war. Dann war ich voheriges Wochenende in Dallas/Fort Worth und war auf einem Turnwettkampf, wo ein Familienfreund angetreten ist. Dann waren wir diesen Wochenende auf eine echten texanischen Hochzeit. D.h., dass alle Blue Jeans und Cowboyboots anhatten und ich mir leicht Overdressed vorkam.
Zwischendurch war ich noch etwas shoppen und diesen Freitag war ich auf meinem ersten Basketballgame. Leider hat unsere Schule verloren.

Und das ist erstmal alles, wovon ich euch zu berichten habe. Auch, wenn das erst ein bruchteil war. Ich habe mir gedacht, dass ich euch einen Post machen kann, in dem ich eure Fragen beantworte, da ihr sicher viele Fragen habt. Also nur her damit.

Ich lasse euch unten ein paar Bilder da. Leider habe ich bis jetzt meine DSLR Kamera noch gar nicht angefasst, weshalb die Bilder alle mit meinem Handy entstanden sind. Und bitte entschuldigt diesen ziemlich ungeorndeten Blogpost, es gibt aber einfach zu viel zu erzählen.

Liebe Grüße, Kathrin